Home| Kontakt| Webmail | info@omantourism.gov.om
Beauty has an address ~ Oman

Sultan Qaboos Grand Mosque

Direkt an der Straße, die ins Herz der Hauptstadt Muscat führt, steht die Große Sultan Qaboos Moschee im Bezirk Bawshar. Wie ein strahlender Leuchtturm zieht sie die Besucher an, um sie mit dem Geist des Islam als einer Religion, Wissenschaft und Zivilisation in Berührung zu bringen. Diese Moschee betont ihre Rolle als eine wissenschaftliche und intellektuelle Quelle der Erkenntnis innerhalb der islamischen Welt.

Nach einem Architektenwettbewerb zur Auswahl des besten Entwurfs für die Große Sultan Qaboos Moschee nahm die Erbauung sechs Jahre in Anspruch. Die Moschee bietet insgesamt 20.000 Betenden Platz und ihre Fläche beträgt 416.000 Quadratmeter. Der quadratische Hauptgebetsraum kann 6.500 Betende beherbergen und seine Zentralkuppel erhebt sich 50 Meter über dem Boden. Das auffällige Minarett der Moschee verleiht ihr ihren individuellen Stil. Auf einem Balken, der die Wände der Moschee oben mit dem Innenhof verbindet, sind Verse des Koran in Tuluth Schrift eingraviert. Islamisch geometrische Rahmen füllen die Bögen des Rundgangs. Die Namen Allahs sind in Diwani Schrift auf die vorderen Wände des Rundgangs geschrieben.

Die Rundgänge gleichen einem sicheren Wall, der das Gebäude der Moschee umgibt. Sie treffen auf die fünf Minarette, die die Begrenzung des Ortes darstellen und die fünf Säulen des Islam symbolisieren. Die Länge der nördlichen und südlichen Gänge beträgt jeweils 240 Meter. Sie sind in Hallen unterteilt, von denen jede in den dekorativen Elementen einer bestimmten islamischen Kultur gehalten ist. Die nördlichen und südlichen Korridore stellen die Verbindung zwischen den Gebetsräumen und den anderen Anlagen der Moschee dar. Ein Baldachin aus Kuppeln krönt die Decken der Gänge und erinnert an die Kuppeln der Bilad Bani Bu Ali Moschee in der A'Sharqiyah Region.

Die Mauern des südlichen Ganges bilden eine sichtbare Abschirmung zu den verschiedenen Einrichtungen der Moschee. Dazu gehört eine Bibliothek, die 20.000 Referenzwerke zur Wissenschaft, islamischen Kultur und Humanität enthält, das Institut für Islamische Wissenschaften, an dem junge Menschen die Regeln des religiösen Wissens erlernen sowie eine Halle für Versammlungen und Seminare, die 300 Menschen Platz bietet.

Die Innenwände der Haupthalle der Moschee sind komplett bedeckt mit weißem und dunkelgrauem Marmor und mit Wandgemälden aus Pflanzenmustern und geometrischen Formen verziert. Der Raum hat ein offenes Konzept mit vier Hauptsäulen, die die innere Kuppel tragen. Ein Gang zieht sich entlang der nördlichen und südlichen Mauer und öffnet sich zur Moscheehalle mit ihren verzierten Bögen. Die Kuppel setzt sich aus abgerundeten Dreiecken zusammen, deren Seiten Marmorsäulen bilden. Diese kreuzen sich in Spitzbögen und sind mit Porzellaneinsätzen verziert. Holzplatten sind so angeordnet, dass sie die architektonische Entwicklung der Decken in Oman widerspiegeln.

In die Türen sind islamische Verzierungen eingelassen, allen voran Koran Verse in Thuluth Schrift. Andere Türen haben bunte Glaseinsätze, um die Harmonie und Einheit des dem Gebet geweihten Raumes zu betonen. Die Auswahl an Kunsthandwerk in den Hallen zeigt die Entwicklung und die vielseitigen Formen der räumlichen Verzierung und eine Kultur, die ihre reichen Muster von Andalusien bis China verbreitet hat. Im Außenbereich sind auf Steinen heilige Verse zwei Zentimeter tief eingraviert. Sie sollen solange liegen bleiben wie die Moschee besteht, so Gott will.

Ausgelegt ist die Gebetshalle der Moschee mit einem Persischen Teppich aus einem Stück, der aus 1,7 Millionen Knoten besteht. 27 Monate brauchte es, um ihn herzustellen. Er bedeckt eine Fläche von 4.200 Quadratmetern und wiegt 21 Tonnen. Beim Weben des Teppichs wurden 28 verschiedene Farben in verschiedensten Schattierungen benutzt, die aus Pflanzen und natürlichen Farben gewonnen wurden.

Nicht-Muslimen ist es erlaubt, die Moschee täglich außer Freitags von 8:30 bis 11:00 Uhr zu besuchen. Besucher werden gebeten, sich sittsam und einem Ort des Gebetes angemessen zu bekleiden. Von Frauen wird gewünscht, dass sie ihr Haar bedecken.